Das Comeback des TT und der Fall der Prima Ballerina

fasnacht adliswil 12 20200217 1194181418

Vergangenen Samstag ging es nach Adliswil im Kanton Zürich. Die etwas älteren Semester unter uns haben diesem Anlass mit einem eher mulmigen Gefühl entgegengefiebert. 

Wer unsere Vorgeschichten aus anderen Zürcher Anlässen kennt, der kann das sicher ganz gut nachvollziehen.

 

Aber nun mal schön der Reihe nach... Im Schminkraum traf man letzten Samstag nicht nur die üblichen Gestalten an. Ein zweiköpfiges Filmteam, sowie einige potenzielle Neumitglieder haben sich zu uns gesellt. Letztere haben auch noch eine Fleischplatte organisiert und sich somit schon in unsere Herzen reingeschleimt, danke😊

Auf dem Weg zum Car stand auch schon die nächste herzerwärmende Überraschung bereit. Klein Emilia hat sich mit ihren Eltern Altmajor Greter und seiner Herzdame Biberstock Iren vor dem Car bereit gemacht. Als Dank für die Babytafel haben die drei kurzerhand einen kleinen Imbiss bereitgestellt. Die wissen wie man uns glücklich macht, Danke für die iiklämmte, schuggi und Schmirrstöffli.

Völlig vollgefressen ging die Carfahrt los. Primaballerina Janik hat uns mit seinem Goldkehlchen während der ganzen fahrt schon bestens unterhalten und Nastüechligumper Tim versuchte die Stimmung am Carmikrofon noch mehr anzuheizen.

 

Nach einigen zusatzrunden um den Kreisel in Adliswil haben wir dann das Festareal doch noch pünktlich gefunden. Wobei Areal etwas übertrieben ist. Sagen wir mal so, es könnte auch eine mehbessere «Matruum Chilbi» gewesen sein, aber wir sind ja Profis und arrangieren uns mit fast jeder Situation. Ich glaube, dass die Zürcher seriöse Leute aus uns machen wollten oder was war wohl der Grund, dass es nur alkoholfreies gsöff zur Verpflegung gab? Auch Hirsch oder sonstige lustige Getränke suchte man vergebens auf der Karte, also haben wir uns die Lampe halt mit Bier gefüllt. Epp Epp Epp Mäsi Epp hat den Hopfen smoothie zeitweise sogar Kesselweise zu Tisch getragen immer unter strenger Aufsicht der Gastgeber, damit der Kessel auch ja wieder zurückkommt und nicht als Partyuntensil missbraucht wird. Lauchhofnarr Schotti hat sich selbst zum König geschmückt mit der wunderbaren grünen Papierdeko schlange. Sorry, aber das sah behämmert aus😉

 

Nastüechligumper Tim hat sein Gegumpe sogar auf dem Bank vorgeführt, vielleicht sind darum einige Bänke etwas instabil geworden?! Primaballerina Janik hat den Partybeat der Musik so richtig gefühlt, nur seine Kniescheibe hatte da ein anderes Taktgefühl und ist bei dem wilde gehüpfe rausgesprungen. Somit hatten die Samariter doch noch etwas zu tun und für einmal waren es also nicht die berühmt berüchtigten Aeberhard twins die Sanitäterhilfe benötigten. Aprops hilfe, der übereifrige Secutity typ hatte auch alle Hände voll zu tun, aber nicht etwa wegen der viele Leute (haahaa, hender d ironie gmerkt), sondern weil er damit beschäftigt war die Bänke auf der Gumpeselseite zu revidieren und teils sogar auswechseln.... Äbe, hallo Züri.

 

Aaaaber Züri hat auch vorteile, unser proforma abstinenzler Örgeli Töbl konnte sich das ganze doch nicht nüchtern geben und hatte irgendwann gottseidank seinen lang ersehnten Rückfall, schön bisch wider da Trink Töbl.

Wir hatten also trotz aller umstände einen flätt dienigen Abig. Ich nehme mal an, dass unser Filmteam einiges an Material sammeln konnte, hoffentlich aber nicht nur outtakes.... Nach dem Auftritt haben wir uns dann aber verzogen und uns auf die Heimreise gemacht. Fleischplatten Fabian hat sich als Lebende Jukebox entpuppt und so wurde Goldkehlchen/Primaballerina Janik wunderbar abgelöst auf der Heimfahrt.

 

Angekommen in Steinen wurde rännmässig ausgeladen und fast alle haben noch im Sattel ihr Unwesen getrieben. Dort hat Lokalmatador PosaunenPiri ziemlich einen über den Durst getrunken, aber er hat dafür gesorgt, dass der Fauchiclub auch dieses Wochenende Zuwachs bekommen hat. Hülse Märtel gibt jedenfalls die Kopfnuss als Grund ihrer Mitgliedschaft an.

 

Unser Bünder Bergchälbi hat sich auch gut eingelebt bei uns, es hat zumindest am Samstag einen ep(p)ischen Schleckstein gefunden...;)

 

Ich denke wir sind alle warmgelaufen und so richtig heiss für die Hauptfasnacht. Am Schmudo geht’s wiedermal in unser geliebtes Luzerner Hinterland nach Äschlismatt, die Vorfreude ist gross. Sicherlich wird es wieder die eine oder andere schandtat z’brichte gäh.

 

Ihr hört von mir😊